• 27-jährige Mechanikererfahrung
  • leidenschaftlicher e-Mountain-Biker
  • familien-affiner eBiker

Alex, erzähle uns ein bitte paar Dinge über dich.

Ich bin Familienvater mit 3-jähriger Tochter sowie 17-jährigem Sohn, bin gern vollgefedert unterwegs, z.B. in der eBike-Gruppe in Unterrieden bei Altdorf und bin gern im Garten. Ich war 27 Jahre lang Karosserie- und Fahrzeugbauer, seit März 2020 bin ich bei eBike-Maass in der Werkstatt und im Verkauf. Meine Frau hat seit kurzem auch ein eBike, samt kleiner Tochter sind wir jetzt zu dritt auf Tour – eine klasse Sache.

Welche Vorteile siehst du in einem eBike oder Pedelec gegenüber einem konventionellen Fahrrad?

Man ist gegenüber dem konventionellen Fahrradfahren viel motivierter, weil man einen viel größeren Radius schafft, es ist insgesamt schmerzfrei – ich vergleiche das gern mit dem Schwimmen, weil eBikefahren wie das Schwimmen nicht auf die Gelenke geht.

Wieviel Zeit verbringst du mit deinem eBike?

Meistens sonntags bin ich auf dem eBike unterwegs- samt Familie.

Wohin wird sich deiner Meinung nach der eBike-Markt in den nächsten Jahren entwickeln?

eBike-Fahren wird immer wichtiger und verbreiteter, es wird weitere technische Innovationen geben, gerade im Bereich der Motor- und Akkutechnologie. Möglicherweise werden wir in ein paar Jahren das normal übliche Fahrradgewicht erreichen. Die Technikentwicklung wird nicht stagnieren.

Was war aus deiner Sicht ein echter Meilenstein in der eBike-Entwicklung?

Das ich mir eins gekauft hab (lacht …). Die Vollfederung war ein echter Meilenstein für mich!

Lauf und das Nürnberger Land tut sehr viel für freizeitbegeisterte Menschen – wie siehst du das?

Ja, speziell im Vergleich zu Altdorf. Hier in Lauf und Umgebung hat es viel mehr Radwege als in Altdorf. Es gibt im N-Land eine starke Dichte an eBike-Fahrern, kommt mir zumindest so vor.

Wie lädst du deine ‚Akkus‘ auf?

Mit der Familie, Fahrradfahren, Gartenhäusle für die Tochter bauen. Da bin ich ein ganz genauer, Fundament ausheben, etc. – auch wenns nur ein Gartenhaus ist.

Was ist dein Lieblings-eBike aus dem riesen Sortiment vor dem wir stehen?

Mein, für mich perfekteseBike, das Flyer Uproc6, das ist noch ein 2016er Modell, hoher Federweg, tolle Anbauteile!

Alex Schott

Worauf sollte man beim eBike-Kauf achten?

Das wichtigste ist, auf das Preisleistungsverhältnis achten – wer billig kauft, kauft zweimal. Wer etwas Geld in die Hand nimmt, hat viele Jahre daran Freude, und hat genau das Bike das zu einem passt. So wie bei mir.

Ein paar Worte zu deinem Chef und zu eBike-Maass?

Den Achim kenne ich seit fast 30 Jahren, er war sogar mein Trauzeuge … wir sind als Freunde schon durch Dick und Dünn. Er ist ein absolut verständnisvoller Familienmensch, er ist ein ganz ein Ehrlicher, aber auch ein Geschäftsmann. Achim hat mich nicht eingestellt weil wir uns so lange schon kennen, sondern das, was in der Werkstatt passiert, auch passen muss.

Den Wechsel in die eBike-Branche bereue ich übrigens überhaupt nicht – und das obwohl ich nach 27 Jahren aus meiner vorherigen Anstellung gewechselt habe.

Danke Alex, für das Interview!
tg